Anwalt Familienrecht Uetersen: Ali Özkan

Anwalt Familienrecht Uetersen: Rechtsanwalt Ali Özkan hilft

Rechtsanwalt Ali Özkan ist Fachanwalt für Familienrecht und beschäftigt sich täglich mit allen Fragen zu Trennung, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht und Zugewinn. Ab sofort steht Ihnen Rechtsanwalt Özkan auch in Uetersen mit Rat und Tat zur Seite. Sie finden unser Büro in der Kreuzstraße, die Kanzlei ist mit dem Pkw und mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch aus den angrenzenden Städten wie Tornesch und Elmshorn gut zu erreichen.

Sie haben ein familienrechtliches Problem und benötigen schnelle und kompetente Hilfe? Kontaktieren Sie uns.

Rechtsanwälte von Bergner und Özkan 

Rechtsanwalt Ali Özkan,

Fachanwalt für Familienrecht

Kanzlei Uetersen
Kreuzstraße 2
25436 Uetersen

Fon 04122 / 98 27 158
Fax 04122- 98 27 159
E-Mail: info[at]vboe.de

www.rechtsanwalt-uetersen.de

Anwalt Familienrecht Uetersen: Kommunikationsprobleme hindern nicht gemeinsame Sorge

Eine Mutter und geschiedene Ehefrau verlangte vor dem OLG Hamm die Übertragung der alleinigen Sorge für ihre beiden Kinder. Sie gab an, dass sie schwere Kommunikationsprobleme mit ihrem Ex-Mann habe und diese die gemeinsame Sorge unmöglich machten. So habe der Kindsvater ein „übertriebenes Kontrollverhalten“ und sie selbst sei zu Kontakt mit ihm nicht bereit.

Diese Argumentation reichte dem Gericht jedoch nicht, es verweigerte die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf die Mutter (Beschl. v. 23.07.2013; Az.: 2 UF 39/13).

Denn die Alleinsorge dürfe nicht zum Ausgleich persönlicher Defizite missbraucht werden. Vielmehr sei das Kindeswohl zu beachten und in den Vordergrund zu stellen. Nur wenn dies durch die Kommunikationsprobleme zwischen den Eltern gefährdet sei, könne über die Übertragung der alleinigen Sorge auf ein Elternteil nachgedacht werden. Bis dahin müssten sich die Eltern jedoch zum Wohle ihres Kindes „zusammenraufen“.

anwalt familienrecht uetersen

Anwalt Familienrecht Uetersen: wer seine Eltern ermordet, erbt nicht

Ein 29jähriger Jurastudent ermordete seine beiden Eltern brutal und wurde wegen zweifachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Kurze Zeit später beantragte der Onkel des jungen Mannes, seinen Neffen für erbunwürdig zu erklären.

Zwei Monate nach dem Urteil wurde dem Mörder daraufhin auch das Erbe seiner Eltern durch das Landgericht Potsdam entzogen (Az. 11-O-179/10). Da bei dem Gerichtstermin niemand für die Vertretung des Mannes anwesend war, erging ein Versäumnisurteil.

Übrigens: wer erbunwürdig nach dem Gesetz ist, hat trotzdem noch Anspruch auf das Erbe. Erst wenn ein Gericht die Erbunwürdigkeit erklärt, wird der Erbteil nicht mehr zugestanden.

Anwalt Familienrecht Uetersen: Fachanwalt für Uetersen, Elmshorn, Tornesch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.