Kindesunterhalt: Abfindungen sind einzusetzen

Der Bundesgerichtshof (BGH, 18.04.2012, Az: XII ZR 66/10) hat sich ein einem aktuellen Verfahren mit der Frage beschäftigt, ob und unter welchen Voraussetzungen Abfindungen, die ein Unterhaltsverpflichteter im Zusammenhang mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses erlangt hat, bei der Bemessung des Kindesunterhaltes zu berücksichtigen sind.

Nach Ansicht der Richter ist die Abfindung demnach nicht zu berücksichtigen, wenn der Unterhaltsschuldner zeitnah wieder in ein Arbeitsverhältnis eintritt, in dem er sein Lohnniveau im Wesentlichen halten kann. Ist er jedoch längerfristig arbeitslos oder treten signifikante Lohnminderungen ein, dann müsse die Abfindung zur Kompensation zumindest teilweise eingesetzt werden.

Rechtsanwalt Ali Özkan

-Fachanwalt für Familienrecht-

Rechtsanwälte von Bergner und Özkan

Fachanwälte für Arbeitsrecht, Familienrecht und Verkehrsrecht

www.vboe.de

blog.vboe.de

Kanzlei Schenefeld

Schenefelder Platz 1

22869 Schenefeld

Tel. 040 / 85503690

Fax 040 / 855036969

Email schenefeld[at]vboe.de

Kanzlei Altona

Bahrenfelder Straße 79

22765 Hamburg

Fon 040 / 41912845

Fax 040 / 41912846

Email altona[at]vboe.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.